Sonntag, 21. Mai 2017

Review | ICONails Gel Lacquer von Catrice.


Nachdem Catrice nahezu alle Lacke des Standardsortiments ausgemustert hat, braucht die Ultimate-Nailpolish-Reihe natürlich einen Nachfolger. Die neuen ICONails Gel Lacquer sind mittlerweile selbst bei uns auf dem Land in die Drogerien eingezogen, weshalb ich sie nun auch endlich testen konnte. Zur Einführung bietet Catrice ein 2-für-1-Päckchen mit zwei farblich aufeinander abgestimmten Lacken für 2,95€ (Rossmann-Preis) an, was dem Preis eines Lacks aus dem neuen Standardsortiment entsprechen wird. Damit ist die Marke wieder ein Stückchen teurer geworden, wenn auch noch günstiger als eigentlich geplant war. Entschieden habe ich mich für die blau-minzige Variante des Zweiersets, da ich die meisten vorhandenen Farbtöne bereits so oder so ähnlich besitze, aber lange nicht mehr zu etwas Bunterem gegriffen habe.

13 Mermayday Mayday



Wer auch immer sich den Namen für dieses dunkle Türkis ausgedacht hat, hat es dabei ein wenig übertrieben. Die Farbe erinnert jedoch tatsächlich an Meerjungfrauengrün, ist für meinen Geschmack allerdings ein wenig zu dreckig und geht stark in Richtung Petrol. Dennoch habe ich diesen Lack zuerst ausprobiert und dazu noch einem 7-Tage-Test unterzogen, dessen Ergebnis ich euch gleich verrate.


Beim Stichwort Auftrag kann man sich schon mal nicht beschweren. Der Pinsel ist ein wenig schmaler geschnitten als bei den Vorgängerlacken, hält aber eine Menge Lack und kann diesen gut verteilen. Die Konsistenz ist ganz nach meinem Geschmack, ein bisschen dicker, sodass nichts Richtung Haut verlaufen kann. Die notwendigen zwei Schichten trocknen rasend schnell, was ich bei der dicklichen Formulierung keinesfalls erwartet hatte. Somit ist die Qualität soweit sehr zufriedenstellend.


Allerdings wird auf der Verpackung wie auch am Regal der Halt auf den Nägeln ohne Topcoat von bis zu sieben Tagen beworben, was ein Test leider deutlich widerlegen konnte. Am dritten Tag wurde bei mir langsam Tipwear sichtbar, danach ging es deutlich bergab. Auf dem oberen Bild seht ihr den Lack am siebten Tag, schön ist das nicht mehr. Da drei Tage bei mir aber schon relativ gut sind, will ich dennoch mal ein Auge zudrücken. Normalerweise müsste ich jeden Tag neu lackieren, da auf meinen Nägeln jeglicher Lack praktisch sofort absplittert. Trotzdem, das Werbeversprechen wird an dieser Stelle nicht erfüllt.


14 Mint Map



Der zweite Lack des Doppels gefällt mir farblich deutlich besser und war mein Kaufgrund für dieses Duo. Auch wenn es hier weniger um ein Mint als um kräftiges Hellblau handelt, ist die Farbe schön sommerlich und passt viel besser zu Blassnasen wie mir. Den Haltbarkeitstest habe ich jedoch nicht nochmal wiederholt.


Gleicher Pinsel, ähnlicher Auftrag. Der helle Lack benötigt ebenfalls zwei Schichten für ein deckendes Ergebnis, trocknet fix und glänzt schön. Zu Vergleichszwecken habe ich dieses Mal trotzdem eine Schicht Topcoat aufgetragen, viel mehr Glanz als beim dunkleren Lack gibt es dadurch aber auch nicht. Lediglich die Unebenheiten der Nägel werden besser ausgeglichen.


Bei zwei farblich aufeinander abgestimmten Lacken bietet sich natürlich besonders eine Form des Nailarts an, daher habe ich für euch ein kleines Gradient gezaubert, in dem ihr nochmal beide Farben betrachten könnt. Dafür habe ich zuerst eine Schicht Mint Map lackiert und dann mit einem Kosmetikschwämmchen den Farbverlauf aufgetupft. Das Ergebnis habe ich wiederum mit einer Schicht Topcoat versiegelt.


Generell kann ich die neuen Lacke nach diesen ersten Eindrücken nur empfehlen, mein einziger Kritikpunkt ist die doch eher gewöhnliche Farbauswahl, bei der ich nicht mehr fündig werde. Auch dem neuen Preis stehe ich kritisch gegenüber, da ich aber schon vor der Umstellung kaum noch Produkte von Catrice gekauft habe, stört mich der nicht so sehr, dass es mich wirklich ärgern könnte.
Habt ihr die neuen Lacke bereits getestet? Welche Erfahrungen habt ihr gemacht?
xoxo; Sophe.

Montag, 15. Mai 2017

ManiMonday | Pika pika!


Die liebe Antonia aka @mausigrau hatte mir vor einiger Zeit unglaublich süße Water Decals geschickt, nachdem sie von meiner riesigen Pikachuliebe Wind bekommen hatte. An dieser Stelle muss ich mich nochmal bedanken, liebe Antonia! Nachdem meine Umbaumaßnahmen und Renovierungsarbeiten endlich vorüber sind, lohnt es sich auch wieder, ein aufwändigeres Design zu Pinseln und daher wurde es endlich Zeit für die putzigen Decals.


Bei der Base habe ich mich für einen Farbverlauf von Gelb zu Grau entschieden, verwendet habe ich dafür Electric Yellow von Maybelline und Highgray to Heaven von Sally Hansen. Zuerst habe ich eine Schicht Gelb lackiert, dann die beiden Farben nebeneinander auf einem Schwämmchen aufgetragen und dieses auf den Nagel gedippt.


Um die Haut um den Nagel vor dem aufgedippten Lack zu schützen, habe ich meinen liebsten Colour Stop von Rival de Loop Young rund herum aufgetragen. Nachdem ich diese zweite Haut abziehen konnte, kam eine dünne Schicht Topcoat auf die Nägel, um das Gradient zu versiegeln.


Zu guter Letzt habe ich den kleinen Pikachu ausgeschnitten und im Wasser das Motiv vom Papier gelöst, um es auf dem Akzentnagel zu platzieren. Auch Pikachu bekam nochmal eine Extra-Schicht Topcoat. Im Nachhinein wäre eine weiße Base wohl besser gewesen, da das Motiv recht durchsichtig ist und der graue Lack stark durchscheint. Dennoch mag ich die Kombination aus Grau und Gelb sehr gern.


Wie gefällt euch mein kleines Design?
xoxo; Sophe.

Samstag, 13. Mai 2017

LilaLauneLacke | Ein Träumchen in Pastell-Flieder-Farben.


Zwar bin ich mir nicht sicher, ob die Blog-Aktion 'LilaLauneLacke' von Lack'n'Roll noch aktuell ist, da meine Blogposts zur Zeit aber ähnlich unregelmäßig kommen wie die von Shirley, gehe ich einfach mal von ähnlichen Zeitproblemen aus, wie ich sie dank meiner Bachelorarbeit habe. Außerdem passt der heutige Lack einfach zu gut, um ihn euch nicht unter diesem Motto vorzustellen!


Sweet Darling stammt aus dem Standardsortiment von p2 und wurde vor langer Zeit mal als Essie-Dupe gehypet. Ob er heute noch erhältlich ist, kann ich euch leider nicht mit Sicherheit sagen. Ich selbst habe den Lack auf dem Flohmarkt ergattert, da die helle Flieder-Farbe eher weniger in mein Beuteschema passt. Was man gar nicht glauben könnte, schließlich besitze ich noch mehrere ähnliche Ausfertigungen. Verglichen wurde Sweet Darling stets mit Lilacism, der für mich fast ein bisschen zu den Essie-Klassikern gehört. Dem ähnelt er tatsächlich zu 99%, nur kommt mir die günstigere Version ein klitzekleines Bisschen weniger Blau vor. Dass Nice Is Nice ein ganzes Stückchen heller ist, sieht man ja deutlich.


Im Auftrag würde ich die günstigere Version der Farbe eindeutig dem Essie vorziehen! Ich bin ja generell kein großer Fan der Essie-Qualität, sondern fühle mich immer mehr von den Farben angesprochen. Die Pinsel sind zwar durchweg super, die Konsistenz aber leider immer zu dünn für meinen Geschmack. Ganz anders sind da die Volume Gloss Lacke von p2, die haben ebenfalls alle einen tollen, dicken, abgerundeten Pinsel und dazu noch eine dickere Formulierung, die sich smooth auftragen lässt. Die Trockenzeit ist durchschnittlich, der Halt auf den Nägeln fällt bei mir oft besser aus als bei der hochpreisigen Konkurrenz. Kurzum: teuer heißt nicht besser, und p2 beweist das hier mal wieder ziemlich gut!


Wie seht ihr das? Gehört ihr noch zu denen, die deutlich hinter Essie stehen?
xoxo; Sophe.

Donnerstag, 11. Mai 2017

Lackschaftsgrünliebe | Kaminabend.


Die liebe Laura aka @lackschaft hat dazu aufgerufen, ihr sämtliche grünen Schätze zu zeigen. Und da ich noch das ein oder andere unlackierte Exemplar hier stehen habe, möchte ich mich daran gerne beteiligen. Heute habe ich also einen Vertreter vorbereitet.


Meet Me At The Chimney war Teil des Essence-Adventskalenders von 2015. Das helle Popelgrün gefällt sicher nicht jedem, ich mag es aber recht gerne. Was mir aber eher weniger gefällt, ist das matte Finish des Lacks, aber das kann man ja zum Glück mit einer Schicht Topcoat ausbessern.


Was sich leider nicht ausmergeln lässt, ist die zähe Konsistenz, die in Verbindung mit dem zwar breiten, aber gerade abgeschnittenen Pinsel für einen komplizierten, unbequemen Auftrag sorgt. Die schlechte Deckkraft macht einen weiteren Minuspunkt aus, drei Schichten waren für ein gleichmäiges Ergebnis notwendig. Nur die Trockenzeit war ganz okay, was wohl am matten Finish liegt. Auch der Halt auf den Nägeln konnte mich nicht überzeugen, aber der ist bei der Marke Essence sowieso meist zu vernachlässigen.


Mit einer ordentlichen Schicht Topcoat - der Lack saugt hier einiges an Glanz auf - gefällt mir die Farbe durchaus gut, was leider der einzige positive Punkt auf der Liste bleibt. Bedenkt man, dass der Nagellack Teil eines Adventskalenders war, ist das auch nicht verwunderlich. In besagtem Kalender waren ja auch noch weitaus schlimmere Exemplare enthalten, dieser hier ist zumindest tragbar, also wollen wir uns mal nicht weiter beschweren.
Welche Lacke aus dem Kalender zählt ihr zu den Brauchbaren?
xoxo; Sophe.

Montag, 8. Mai 2017

Random | Katzengold.


Wie ihr euch vielleicht erinnern könnt, habe ich seit jeher ein großes Herz für goldene Lacke. Trotzdem bin ich in meiner 'Unlackiert-Kiste' vor Kurzem auf einen Kandidaten dieser Sorte gestoßen, den ich natürlich umgehend lackieren musste. Und weil ich mich direkt ein kleines Bisschen verliebt habe, bekommt ihr ihn jetzt direkt zu sehen.


Der schöne I'm A Star stammt aus dem alten Standardsortiment von Catrice und ist mittlerweile leider nicht mehr in den Drogerien erhältlich. Ich selbst habe den Lack aus zweiter Hand auf einem Flohmarkt erstanden und gerade mal 50 Cent dafür gezahlt. Allerdings konnte mich der hübsche grün-goldene Farbton mit tollen Schimmerpartikeln erst beim zweiten Anblick überzeugen, sonst hätte der Lack wohl nicht so lange schlummern müssen.


Der Lack stammt noch aus der Zeit vor dem allgemeinen Pinseldilemma bei Catrice, weshalb dieser wunderbar rund und breit geschnitten ist und angenehm auffächert. Für meinen Geschmack ist der Lack ein bisschen zu dünn formuliert und neigt dazu, Richtung Haut zu verlaufen. Aufgrund der dünnen Konsistenz musste ich drei Schichten auftragen, um ein perfekt deckendes Ergebnis zu erhalten. Die Trockenzeit war dennoch recht kurz. Dieses Mal habe ich auch - vor allem aus Zeitmangel zum Lackieren - den Halt auf den Nägeln getestet, mit durchaus positivem Ergebnis. Nach zwei Tagen sah der Lack, bis auf wenige Ecken, noch ganz gut aus.


Während den Tagen, an denen ich I'm A Star getragen habe, habe ich die Farbe richtig lieb gewonnen. Der leicht triste Unterton hat noch dazu das eklige Wetter da draußen exakt wiedergespiegelt. Hoffen wir mal, dass sich das bald ändert!
xoxo; Sophe.

Mittwoch, 3. Mai 2017

Lacke in Farbe und bunt | Zitronengelb.


Lena möchte diese Woche bei 'Lacke in Farbe und bunt' gerne gelbe Nägel sehen - glücklicherweise habe ich seit einiger Zeit Bilder eines passenden Lacks, die ich euch nun endlich zeigen kann. Squeezed Lime gab es vor einiger Zeit bei H&M zu kaufen, neben den sonst eher gewöhnlichen Farben gefiel mir diese am besten.


Wie der Name schon sagt handelt es sich bei Squeezed Lime um einen hellen, zitronengelben Lack, der in der Flasche sogar leicht pastellig wirkt. Auf den Nägeln wirkt die Farbe dagegen viel intensiver, was mir besser gefällt, kann ich ehrlich gesagt nicht entscheiden. Viel Lack ist im Fläschchen nicht enthalten, daher kosten die Nagellacke auch nur 50 Cent.


Der Pinsel des Mini-Fläschchens ist zwar klein, aber dennoch recht handlich. Die Form ist zwar nicht abgerundet, dafür aber relativ breit und beim Auftrag fächert der Pinsel schön auf. So lässt sich der Lack schnell und präzise auf den Nagel bringen. Für ein deckendes Ergebnis sind zwei bis drei Schichten notwendig, was angesichts der hellen Farbe meiner Meinung nach noch völlig im Rahmen ist. Die Trockenzeit habe ich als eher kurz empfunden, Grund dafür ist vermutlich das semimatte Finish. Ich würde bei diesem Lack unbedingt zu einer Schicht Topcoat raten, auf den Bildern seht ihr ihn aber noch ohne.


Alles in allem war ich mit der Qualität des Lacks durchaus zufrieden und kann die kleinen Nagellacke von H&M für den winzigen Preis nur empfehlen. Negativ anzumerken ist nur die kleine Farbauswahl und die geringe Verfügbarkeit in den Läden. Seitdem ich dieses Exemplar erworben habe, bin ich nämlich nicht mehr auf die Lacke gestoßen.


Neben den kleinen Nagellacken habe ich noch weitere in verschiedenen Größen gesehen und besitze auch noch andere Versionen. Die, die ich bereits hier auf dem Blog gezeigt habe, könnt ihr euch unter dem Reiter 'H&M' ansehen.
Welche Erfahrungen habt ihr mit Lcken von Modelabels so gemacht?
xoxo; Sophe.

Dienstag, 25. April 2017

Review | 'I ♥ Unicorns' LE von Rival de Loop Young.


Auch bei Rossmann sind jetzt die Einhörner los! Als riesiger Einhornfan - jaa, schon vor dem großen Hype mochte ich die süßen Fabelwesen super gerne - war ich sofort zur Stelle und habe mir sowohl die größtenteils ausverkaufte Palette als auch den Flakie-Topper aus der aktuellen 'I love Unicorns'-LE von Rival de Loop Young geschnappt. Beide möchte ich euch heute kurz vorstellen.

Nail Polish 02 Rainbow Drops




Der Topper 02 Rainbow Drops besteht aus unregelmäßig geschnittenen Flakies, die im Fläschchen eher milchig wirken, einzeln aber zwischen mehreren Farben, darunter pink und gold, changieren. Die Base, in der die zahlreichen Teilchen schwimmen, ist farblos.


Als Base habe ich Hey gorgeous! aus der Glitter in the Air LE von Essence lackiert, da ich Flakies niemals ohne eine farbige Basis tragen würde. Alternativ könnte ich mir auch Schwarz oder Weiß als Untergrund vorstellen, weiter reichen meine Experimentierarbeiten dann aber doch nicht.


Der Topper lässt sich angenehm auftragen. Der Pinsel fächert schön auf und man hat stets eine ordentliche Anzahl an Flakies daran hängen. Diese regelmäßig auf den Nagel zu bringen ist folglich keine große Kunst. Die Trockenzeit habe ich als recht kurz empfunden.


Ohne Topcoat glänzen die Flakies im Licht meist rosa, manchmal auch weißlich oder golden. Ein wenig mehr Farbspiel wäre aber durchaus noch möglich gewesen. Am besten gefallen mir Maniküren mit solchen Toppern allerdings mattiert, weshalb ich es auch dieses Mal nicht lassen konnte und zu meinem liebsten, limitierten Topcoat von p2 gegriffen habe. Auch der matte Look gefällt mir gut, man hätte aber deutlich mehr rausholen können - man siehe sich bloß mal die Flakies von F.U.N. Lacquer und Co. an.


Rainbow Shimmer Eyeshadow Palette




Sehr viel beliebter als die Lacke - zumindest in meinem Umfeld - ist die Lidschattenpalette mit sechs schimmernden Farben. Angeblich soll die Palette ein Dupe zu einer Highlighter-Palette der teuren Marke Anastasia Beverly Hills sein, daher wahrscheinlich der Hype.



Ich selbst hätte die (für mich untypischen) schimmernden Töne auch eher als Highlighter statt als Lidschatten verwendet. Mit ordentlichem Schichten kann man aber auch ein schönes AMU damit schminken. Besonders den lilanen Farbton möchte ich gerne mal auf dem Auge testen, leider fehlt mir aktuell für großartige Schminkaktionen die Zeit. Aus diesem Grund habe ich euch zunächst erstmal alle Töne auf dem Arm geswatcht, alle ohne Lidschattenbase.


Ich muss zugeben, so ganz überzeugt bin ich von den Produkten nicht und sie werden bei mir auch nicht regelmäßig zum Einsatz kommen. Kaufgrund waren für mich eher die fancige Verpackung, der kleine Preis und natürlich die Einhörner. Dennoch bereue ich den Kauf nicht, denn so komme ich mal dazu, etwas auszuprobieren, was ich mir sonst niemals zugelegt hätte.
Habt ihr bei dieser LE zugegriffen oder seid ihr da resistent?
xoxo; Sophe.

Mittwoch, 12. April 2017

Random | Kirsch-Comfortzone mit Maybelline.


Da aktuell sowieso kaum etwas auf meinen Nägeln stattfindet, habe ich zuletzt einfach zu meinen Lieblingsfarben gegriffen, mit denen ich mich immer wohlfühle. Experimente, die ich bald wieder ablackieren muss, weil ich sie nicht mehr sehen kann, wären gerade eher fehl am Platz. Die Farben, die da übrig bleiben, sind Nudetöne, dunkles Blau und Grün sowie alle Helligkeitsnuancen der Rotpalette. Letztere sind sowieso mein Go-To, weshalb auch heute wieder ein roter Vertreter an der Reihe ist.


Entschieden habe ich mich für ein mittleres Rot, das witzigerweise exakt zu meinem Deadpool-Shirt passt. Das Super(anti)helden-Rot stammt aus dem (Ex-)Standardsortiment von Maybelline - ganz sicher bin ich mir da aber nicht. Die hübsche Farbe nennt sich Cherry Sin und ist/war Teil der Super Stay Reihe. Allzu viele Lacke dieser Serie besitze ich nicht, da es sich dabei um die etwas teureren Lacke der Marke handelt. Dieses Exemplar konnte ich auf einem Flohmarkt ergattern, ansonsten hätte ich den Lack wohl auch eher stehen lassen. Meine Rot-Schublade im Helmer quillt bereits über und ich musste schon einen Teil auslagern, da würde ich mir keinen weiteren, eher unbesonderen Rotton für fast fünf Euro kaufen. Bei 50 Cent auf dem Flohmarkt ist das aber natürlich was anderes!


Qualitativ ist der Lack seinen Originalpreis tatsächlich wert. Der breite, abgerundete Pinsel ist zwar fest gebunden, fächert aber dennoch schön auf. Die benötigten zwei Schichten sind damit schnell lackiert und auch die etwas flüssigere Konsistenz des Lacks kann daran nichts rütteln. Die Trockenzeit war ziemlich kurz, ich habe den Lack kurz vorm Ausgehen aufgetragen und konnte nach mich praktisch direkt danach umziehen, ohne mir die Maniküre zu versauen. Aktuell habe ich den Lack den vierten Tag auf den Nägeln und bis auf die normale Tipwear sieht er noch super aus, obwohl ich auf Topcoat verzichtet habe.


Welche Farbe ist für euch der sichere Hafen?
xoxo; Sophe.

Montag, 10. April 2017

ManiMonday | Reverse gestampte Osterhäschen.


Wie letzte Woche angekündigt, kommt heute meine kleine Review zu meiner Stampingplatte* von nurbesten.de, die mir zum Test kostenlos zugeschickt wurde. Vielen Dank dafür! Als Motiv habe ich mir natürlich passend zum kommenden Wochenende die süßen Häschen mit Möhre ausgesucht. Habt ihr schon alle Osternester gepackt?


Als Base habe ich Grey Times aus der All That Greys LE von Essence lackiert. Die Lacke dieser Limited Edition benutze ich eigentlich viel zu selten, nachdem ich sie damals so lange gejagt habe. Reviews zu den einzelnen Lacken findet ihr *hier*, *hier* und *hier*.


Für das niedliche Hasenmotiv habe ich mir meine Stampingmatte* von nurbesten.de/BPS und meinen Clear Jelly Stamper sowie einen alten Stamper von Essence zur Hilfe genommen. Irgendwie kommen ich mit meinen CJS noch immer nicht so wirklich zurecht, obwohl ich zuletzt dachte, den Trick endlich raus zu haben. Also heißt es wohl weiter üben.


Fürs Ausmalen der Hasis habe ich den limitierten Playing Koi von Essie, Bad Girl aus der uralten Cute as Hell LE von Essence und Wild White Ways aus dem Essence-Standardsortiment verwendet. Ausgemalt habe ich die Zwischenräume mit einem kleinen Dottingtool und jeweils zwei Schichten der Farblacke. Um die fertigen Sticker von der Matte abziehen zu können, habe ich im Voraus eine dünne Schicht vom Misslyn Gel Topcoat aufgetragen. Im Gegensatz zu Klarlack wird der bei mir nämlich nicht matt, sondern bleibt trotz Matte wunderbar glänzend. Zum Schluss kam über das ganze Design nochmal derselbe Topcoat.


Falls ihr bei nurbesten.de bestellen möchtet, könnt ihr mit dem Rabattcode REDL10 10% bei nichtreduzierten Produkten sparen. Leider habe ich exakt diese Platte nicht mehr im Shop gefunden, die Zustellung ist allerdings auch schon einige Zeit her... Vergleichbare Motive findet ihr aber ganz leicht!
Wie sehen eure Osternägel aus? 
xoxo; Sophe.


*Dieses Produkt wurde mir kostenlos im Austausch für eine ehrliche Review zur Verfügung gestellt.